Husten bei Reflux

So beugen Sie refluxbedingtem Husten vor

Dass fettreiche und üppige Abendmahlzeiten nicht nur den Schlaf stören, sondern auch zu Sodbrennen führen können, ist bekannt. Ein Reflux, bzw. eine Refluxkrankheit, kann mit morgendlichem Reizhusten, Schluckbeschwerden und Heiserkeit einhergehen und, unbehandelt, langfristige Probleme mit den Stimmbändern nach sich ziehen.

Sodbrennen: Was sind die Ursachen?

Sodbrennen entsteht, wenn die Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt und dort die empfindlichen Schleimhäute reizt. Spät zu sich genommene, fettreiche Nahrung, übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen und Übergewicht können das Risiko für Sodbrennen deutlich erhöhen. Das unangenehm brennende Aufstoßen wird dann z. B. während des Liegens oder Bückens, durch zu enge Kleidung oder auch durch Stress ausgelöst.

Liegt die Ursache in einem schwachen und nicht funktionsfähigen Speiseröhren-Schließmuskel, der den Rückfluss von säurehaltigen Mageninhalten in die Speiseröhre normalerweise verhindert, besteht die Gefahr, dass der Reflux chronisch wird. In einem solchen Fall spricht man von der sog. gastroösophagealen Refluxkrankheit (engl. gastroesophageal reflux disease), die immer von einem Arzt (Gastroenterologen) diagnostiziert und behandelt werden sollte, um das Risiko von Folgeerkrankungen des Speiseröhren- und Magentraktes zu mindern.

Weitere Ursachen für die Refluxkrankheit sind:

  • Erhöhter Magendruck
  • Schwangerschaft
  • Nachwirkungen einer Magen- oder Speiseröhren-OP
  • Angeborene Fehlbildungen des Magenausgangs oder der Speiseröhre
  • Gewebeverhärtungen
  • Medikamente

Die zurückfließende Säure sorgt in allen Fällen nicht nur für ein unangenehmes Druckgefühl und Stechen auf Höhe des Brustbeins, sondern auch für schlechten Atem und Übelkeit bis hin zu Erbrechen. Weiterhin kann die Magensäure über einen längeren Zeitraum hin den Zahnschmelz angreifen und auch die empfindlichen Schleimhäute in Hals und Rachen beeinträchtigen: Hustenanfälle, eine belegte Stimme sowie angegriffene Stimmbänder können das Resultat dieses „Säureangriffs“ sein. In einzelnen Fällen kann die Refluxkrankheit aufgrund der belasteten Atemwege gar eine Bronchitis, Lungenentzündung oder auch Asthma hervorrufen.

Husten bei Reflux schnell behandeln

Neben der Behandlung mit säurehemmenden Medikamenten gegen die Auswirkungen des Sodbrennens ist das wichtigste Ziel, mögliche Auslöser des Refluxes langfristig zu ändern. Dem Sodbrennen ist schon mit einfachen Schritten beizukommen:

  • Besonders wichtig: Langfristige Reduzierung des Körpergewichts
  • Feststellung und Meidung magenreizender Nahrungsmittel
  • Höherstellung des Kopfteiles beim Schlafen
  • Für Seitenschläfer: auf die linke Körperseite drehen
  • Meidung von stressauslösenden Situationen
    • Ein operativer Eingriff erfolgt meist dann, wenn die medikamentöse Behandlung nicht erfolgreich und das Risiko von Folgeerkrankungen zu groß ist. Dann kann eine OP im Bereich des Schließmuskels zwischen Speiseröhre und Magen für Abhilfe sorgen.

     

Das hilft natürlich gegen Husten bei Sodbrennen

Wenn Symptome des Refluxes akut sind und Hustenreiz und Heiserkeit hervorrufen, können diese natürlichen Mittel auf Basis des Natürlichen Emser Salzes für angenehme Linderung sorgen:

Halten die Symptome über einen längeren Zeitraum an, sollte ein Arzt hinzugezogen werden.